Kurz: seit ca. 500 v. Chr. besiedelt - mit Spuren römischer Vergangenheit. Im Jahre 1150 erstmals als "Chunigspach" erwähnt. Der Ort stand unter badischer, württembergischer und hohenzollerischer Lehenshoheit. 1622 wird Königsbach während des Dreißigjährigen Krieges niedergebrannt. Teil des Ortes kam 1650 an die reichsritterschaftliche Familie von Saint André, der Rest stand unter badischer Herrschaft. 1805 kam ganz Königsbach zu Baden, 1821 zum Oberamt Durlach, 1924 zum Bezirksamt Pforzheim und danach bis 1972 zum Landkreis Pforzheim. 
Aus Königsbach stammen u.a. der Renaissance-Baumeister Johannes Schoch (um 1550 bis 1631).

 

Weg: Fuß, 3km, 3h.

Verlauf: leicht 

Sehenswert: Rathaus, Pfarkirche, Schloß, Jüdischer Friedhof, Höhle des Non Sapiens.  In Ortsteil Stein: Rathaus, Pfarkirche, Reste der alten Wasserburg






KL11 Rathaus aus dem 17. Jh. zurück


KL12 Ev. Pfarkirche (ehemalige Wehrkirche) mit sehenswerten Grabdenkmälern zurück


KL13 Gedenktafel, erinnert an die Zerstörung  der Synagoge und das brutale Vorgehen der 
Nazis am 10.11.1938 (Reichspogromnacht).
Mehr im Buch "Spuren jüdischen Lebens in Königsbach", herausgegeben von der Gemeinde Königsbach-Stein, 1998.  zurück

 

 


KL14 Schloss der Familie von Saint André aus dem 16. Jahrhundert (Privatbesitz)  zurück


KL15 Jüdischer Friedhof.
Seit 1699 durften sich Juden in Königsbach ansiedeln; Im Januar 1933 gab es ca. 160 jüdische Einwohner, deren Wohnungen sich in der Nähe der Synagoge befanden (s.h. benannte Straßen bei KL13 im Plan oben).
Mit dem letzten Abtransport am 22.10.1940 endete die Geschichte der jüdischen Gemeinde Königsbach. Keiner kam wieder zurück.   zurück

 

 


KL16 Ernahöhle (s.h auch Ausflug KL2). 
Hier hausierten WaldMenschen - Nachkommen  des
Non Sapiens (NS), deren letzter Vertreter DEBIL in dieser Gegend zu bewundern ist. 
Dank eines Selbstversuchs, konnte sich ein stinknormaler Ortbewohner zu einem Prachtexemplar aus der Steinzeit "zurückentwickeln". Dieser NS ist zwar scheu, doch eine Begegnung mit ihm ist nicht ausgeschlossen - leider auch nicht ungefährlich. Wenn man vor dem Sonnenaufgang einer gorillaähnlichen Gestalt begegnet, sollte man nicht anhalten. Auf kurze  Distanz reagiert NS mit einer Art Rülpsgebell und zeigt oft die Zunge. Im schlimmsten Falle wird man bespuckt.
Mehr zu DEBIL... 
zurück

zurück zur Übersicht Ausflug

zurück zur Startseite